SVL verpasst jederzeit möglichen Sieg.

von Norbert Herrmann

Spitzenpartie gegen Unterhaching endete torlos.

Obwohl keine Treffer fielen, lieferten sich beide Rivalen vor 200 Zuschauern auf Kunstrasen ein abwechslungsreiches und tempogeladenes Duell. Wenngleich auch die technisch und taktisch versierten Gäste immer wieder gefährlich vor dem Landshuter Kasten aufkreuzten und ebenfalls vielversprechende Gelegenheiten verbuchten, lag das klare Chancenplus auf Seiten der Niederbayern. So hätte das Team von Trainer Christian Endler bereits eine Pausenführung heraus arbeiten müssen. Mit dem fangsicheren Keeper Sebastian Wolf stand aber ein Klassemann zwischen den Pfosten der Unterhachinger, der nicht wenige Möglichkeiten der Gastgeber reaktionsschnell zunichte machte. Turbulent gestaltete sich nochmals die Schlussphase, als die SpVgg Landshut alles auf eine Karte setzte und glücklos das Siegtor durch Christian Oehl, Christian Steffel, der mit einem Fallrückzieher verzog und Sekunden vor dem Abpfiff durch Daniel Hofer vergab. „Landshut ist schließlich ein Titelanwärter, weshalb wir mit dem Ergebnis gut leben können“, erkannte Hachings Trainer Florian Ernst, während sein gegnerischer Kollege Christian Endler den verpassten Chancen nach trauerte: „Bei sechs bis sieben klaren Möglichkeiten hätte der Ball einmal ins Netz gehen müssen. Ansonsten hat mein Team gegen einen starken Kontrahenten ein sehr gutes Spiel abgeliefert.“

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben