SVL U 17 ist niederbayerischer Hallenvizemeister

von Norbert Herrmann

Zahlreiche SVL-Fans unterstützten die U 17

 

Wiederum kam es zum Halbfinalkrimi, wie schon vor einer Woche, gegen den Nachbarn aus Ergolding. Erst in einem nervenaufreibenden 6-m-Schießen entschieden die Landshuter das Spiel für sich und zogen ins Finale ein, in dem sie durch einen glücklich ins Endspiel gekommenen Gegner unglücklich unterlagen.

Trainer Günter Schatz hatte seine Truppe hervorragend eingestellt und obwohl seine Mannschaft das Training im Freien schon wieder aufgenommen hat und sich akribisch auf die Rückrunde vorbereitet, waren alle top motiviert.

 Das Turnier begannen die Spiele-Jungs gegen den erstaunlich schweren Gegner FC Egglham. Viel zu hektisch gingen die Landshuter nach der 1:0 Führung zu Werke und leisteten sich viele Fehlpässe. Dabei verzettelte man sich auch noch zu sehr in Einzelaktionen und war am Ende froh das Auftaktspiel 2:1 gewonnen zu haben. Einen guten Start erwischte man auch gegen den nächsten Gegner, die JFG Oberes Rottal. Nach der 1:0 Führung brachten wiederum Fehlpässe und Eigensinnigkeiten den Gegner ins Spiel zurück und so lag man plötzlich 1:2 hinten. Günter Schatz reagierte und wechselte wieder die Blöcke. Jetzt wurde es ein packendes und hartes Match. Einen von zwei Strafstößen aus 10m setzte der gesundheitlich angeschlagene Felix Fersch zum hochverdienten Ausgleich in die Maschen und auf der anderen Seite hielt der hervorragende Louis Tournier einen Strafstoß des Gegner. Mit einer traumhaften Kombination über drei Stationen erzielten die Landshuter den 3:2 Siegtreffer. Im dritten Spiel hatte Niederalteich mit 1:3 das Nachsehen. Dieser Sieg wurde hervorragend herausgespielt und Niederalteich hatte, wie zuletzt beim Turnier in Passau, wieder das Nachsehen.  

 Im Halbfinale nichts Neues. Wieder einmal Ergolding. Beide Seiten gingen hoch konzentriert zu Werke und die Landshuter konnten ihre leichte Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Bedingt durch ein vorhergehendes Foulspiel, das leider wie so manches Vergehen während des gesamten Turniers nicht geahndet wurde, verletzte sich der bis dahin stark aufspielende Maximilian Meyer und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Diese Verletzung schwächte die Landshuter zusätzlich, da vor dem Turnier eine der Landshuter Stützen, Timo Singer, ebenfalls verletzt absagen musste. Dennoch schafften es die Spiele-Jungs und setzten sich in einem 6m-Schießen-Krimi durch. Der Held auf Landshuter Seite war wiederum Louis Tournier, der zusammen mit seinem Torwart Kollegen Alexander Burgess zu den besten Landshuter Akteuren gehörte.  

 Im Finale war Landshut mit einem leichten Chancenplus nicht in der Lage den gegnerischen Keeper zu überwinden und es kam wie es kommen musste, bei einer unübersichtliche Aktion an der Seitenauslinie reklamierten zwei Landshuter Jungs, dass der Ball im Aus war und blieben stehen. Der zuständige Schiedsrichter wollte nichts gesehen haben und die Hereingabe besiegelte eine äußerst unglückliche Finalniederlage. Die Dingolfinger hatten erneut das Glück auf ihrer Seite, denn schon im Halbfinale hatten die Schiedsrichter im Vorfeld zum glücklichen Ausgleich ein klares Dingolfinger Foul übersehen und nicht geahndet.

 Fazit: Endspiele müssen bis zum Schluss durchgespielt werden und sich auf Schiedsrichter zu verlassen hat noch nie zu Erfolgen geführt. Mit dieser Einsicht verabschiedeten sich die Landshuter Jungs aus einer tollen Turnierserie von ihren mitgereisten Fans, die die Mannschaft immer lautstark nach vorne trieben.

 Die SpVgg Landshut U17 war mit Hakan Acinal, Altin Avdyli, Max-Leon Blass, Alex Burgess, Felix Fersch, Leon Götz, Daniel Kernstein, Maximilian Meyer, Simon Obermeier, Elias Stini und Luis Tournier, vertreten.

 Das Turnier spielten in Gruppe A FC Dingolfing, FC Ergolding, JFG Kinsachkickers, TSV 1888/1920 Regen und in Gruppe B SpVgg Landshut, SG FC Egglham, JFG Oberes Rottal und Spvgg Niederalteich.

Bericht: Günter Schatz

Zurück

Einen Kommentar schreiben