Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Aktuelles Leser
von Norbert Herrmann
(Kommentare: 0)

Ein Heimkehrer verstärkt die SVL im Abstiegskampf

 

Die SpVgg Landshut hat sich für den Abstiegskampf einen alten Bekannten als Verstärkung geangelt. Nachdem er zuletzt viereinhalb Jahre lang beim aktuellen oberbayerischen Kreisligisten TSV Wartenberg als Spielertrainer fungierte, kehrt Jakob Taffertshofer wieder an den Hammerbach zurück und soll dort die Offensive beleben. Der 30jährige Allrounder, dem auch andere Offerten vorlagen, freut sich auf seine neue Herausforderung. „Die Kontakte zur SVL sind seit meinem Weggang 2016 nie abgebrochen und wir trafen uns auch immer wieder zu Testpartien. Es reizt mich schon länger, wieder in der Landesliga anzugreifen. Jetzt will ich aktiv mit dazu beitragen, dass die SVL die Liga halten kann“, stellt sich der Routinier der Herausforderung und feiert ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie Kapitän Tobi Rewitzer, Christian Steffel, Bastian Aimer, Johannes Huber und Alex Hagl, mit denen er ebenso schon zusammenspielte wie mit dem nunmehrigen Sportvorstand Benedikt Neumeier, der sich intensiv um die Rückkehr von Jakob Taffertshofer bemüht hat. „Jakob ist zweifelsfrei eine Bereicherung für uns und wird der jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung und der nötigen Offensivpower weiterhelfen. Er bringt alle positiven Tugenden mit“, ist Neumeier fest überzeugt und freut sich ebenso wie Trainer Georg Sewald auf das Comeback des Vollblutfußballers, der vor seiner Zeit beim TSV Wartenberg in Wolfratshausen, Hallbergmoos und bei der „Spiele“ immerhin über 170 Begegnungen in der Landes- und Bayernliga absolvierte und wichtige Tore erzielte. Bei seiner letzten Station Wartenberg hatte er als Spielertrainer entscheidenden Anteil daran, dass die Oberbayern im Spieljahr 2018/19 den Wiederaufstieg in die Kreisliga schafften. Eine Saison zuvor waren die Wartenberger nur knapp gescheitert, obwohl Jakob Taffertshofer, dessen jüngerer Bruder Ulrich übrigens das Trikot des Zweitligisten VfL Osnabrück trägt, mit insgesamt 20 Einschüssen als erfolgreichster Kreisklassen-Torschütze hervorging. „Meine Lieblingsposition ist nach wie vor im Sturm“, betont der „Spiele“-Heimkehrer immer wieder und hofft, an alter Wirkungsstätte so oft wie möglich ins Schwarze zu treffen.      

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 9.
Webdesign 2021 Werbeagentur madmoses