Mosambik "spioniert" bei der "Spiele"

von Norbert Herrmann

Trainer aus Afrika holten sich Tips am Hammerbach

 

Ludwig Weingarten (v.li.) und Patrick Irmler (beide BFV) luden die fünf Trainer aus Mosambique beim Zollhaus-Wirt Patrick Schmidt auf deftige Schmankerl ein. Foto: Tobias Grießer

 

Überraschender Besuch bei der SpVgg Landshut. Fünf angehende Fußball-Trainer aus Mosambik haben zusammen mit Ludwig Weingarten und Patrick Irmler (beide vom Bayerischen Fußball-Verband) am Montag eine Stippvisite beim Stützpunkttraining der „Spiele“ gemacht. Irmler – Projektleiter der Eliteschule München beim BFV und gleichzeitig Landesliga-Kicker bei der SVL – hatte die Aktion eingefädelt und betreut die Gäste aus Mosambik während ihres einwöchigen Besuchs in München. Irmler zum Wochenblatt: „Die fünf machen derzeit ihre Trainerausbildung und können bei uns viele Erfahrungen sammeln. Ganz wichtig ist zudem, dass sie unsere Strukturen und Konzepte kennenlernen.“ Es sei für die Gäste auch interessant, im Rahmen des BFV-Partnerprojekts nicht nur die Organisation eines Profi-Nachwuchsleistungszentrums kennenzulernen, sondern auch die Strukturen im Amateurbereich wie in Landshut.

Bei der SVL reagierte man spontan auf den Besuch aus Mosambik. Man organisierte alte Trikots und nicht mehr benötigte Fußballschuhe und gab sie den Afrikanern mit auf den Weg. Irmler: „Das Land ist sehr arm; dort ist man um alles froh.“

(Bericht des Landshuter Wochenblatts von Tobias Grießer)

Zurück

Einen Kommentar schreiben